Wohnzimmer Records
menu
0 Produkte im Warenkorb
zur Kasse gehen

Was bisher geschah -
und wie und warum

Je länger die 1990er-Jahre dauern, umso konkreter reden Kerstin Breyer und Lelo Brossmann vom eigenen Plattenlabel. Ihre wachsende Motivation beziehen sie aus gemischten Erfahrungen in der Musikindustrie. Beide sind seit langer Zeit intensiv darin verstrickt. Kerstin zuletzt als Head of Marketing bei BMG Ariola Austria, Lelo als Musiker bei u.a. Heinz aus Wien.
Alles was ihnen jetzt noch fehlt, ist die richtige Band, um aktiv zu werden.

Das ändert sich 2001. Der Schlagzeuger Philipp Wesener, mit Lelo in einer Band engagiert, spielt dem Labelgründer in spe den Song „Kult“ seiner anderen Gruppe Zuka vor. Lelo ist ab dem ersten Takt begeistert. Auf eine Band dieser Güte haben sie gewartet. Als Kerstin die Demokassette (!) des Songs hört, sieht sie es genauso. Ihr gemeinsames Label kann damit endlich starten.

Um den DIY-Charakter des Unternehmens zu verdeutlichen, wählen sie den Namen Wohnzimmer Records. Zuka werden ihr erstes Signing.

Gleich zu Beginn legen die beiden Betreiber drei bis heute gültige Prinzipien fest:
1. Die Entscheidung, ob eine Band unter Vertrag genommen wird, hängt einzig und allein davon ab, ob uns deren Musik gefällt. Wirtschaftliche Überlegungen spielen dabei für uns keine Rolle.
2. Wohnzimmer Records darf nicht unsere (alleinige) Existenzgrundlage werden, weil sonst das erste Prinzip nicht mehr möglich ist.
3. Unser Anspruch ist es, so fair wie ein Indie- und so professionell wie ein Majorlabel zu arbeiten.

Im April 2002 erscheint Zukas Debütplatte „An seinen Stiefeln klebte Brot“ mit der Katalognummer WOHN001. Die Single „Kult“ wird ein Mini-Hit auf FM4 und die Band verdient sich sofort Sporen als famoser Live-Act. Trotz dieser positiven Reaktionen lösen sich die Geburtshelfer des Labels überraschend schnell auf.

Wohnzimmer Records bleibt hingegen aktiv. Um sich von Anfang an Nischenthemen widmen zu können, ohne gleich vor dem Bankrott zu stehen, wird an den Ausgaben gespart. Das bringt mit sich, dass Lelo sehr viel über Aufnahmetechnik, Mischen, Cover- und Videoproduktion lernt. Im Herbst 2002 schließt sich Peter Winkler dem Label als gleichwertiger Partner an und bleibt es bis heute.

Mit einem eigenen Label als Hintergrund sieht Lelo eine Perspektive für seine alte Band Litterbox. Erfolgreich wiederbelebt, bringt das Trio sein Album „Fields of May“ als Katalognummer WOHN002 heraus, das im November 2002 zum „FM4 Album der Woche“ gekürt wird.

2003 geht Wohnzimmer eine vorübergehende Partnerschaft mit dem Hamburger Label Grand Hotel van Cleef ein. Damit erscheinen Kaliber wie Tomte, Kettcar und Death Cab for Cutie in Österreich auf Wohnzimmer Records. 2004 folgt eine Kooperation mit dem Berliner Label Loob Musik (Delbo, Klez.e)

Mit Velojet kommt 2005 eine ambitionierte junge Band zum Label, um drei Alben lang zu bleiben. Zudem liefert in diesem Jahr Naked Lunch Bassist Herwig Zamernik als Fuzzman hier sein Solo-Debüt ab. Das Jahr darauf wird zum Jahr alter Helden: Robert Rotifer, The Seesaw, Petsch Moser und die Linzer Pop-Urgesteine Shy bringen ihre neuen Alben auf Wohnzimmer heraus. Obendrein gibt es das Debüt-Album der 60s-Garage-Trashheads The (incredible) Staggers und Post-Rock von Your Ten Mofo.

Kreisky werden 2007 vom Stand weg zu Publikums- und Kritikerlieblingen. Bis dato halten sie seit vier Alben dem Label die Treue. 2009 geht ein persönlicher Traum für das Wohnzimmer-Trio in Erfüllung: Darren Hayman, Kopf der legendären Hefner, veröffentlicht ein Album auf dem Label! Frischer Indiepop kommt hingegen von One Two Three Cheers And A Tiger.

Das Signing des Jahres 2011: Christoph und Lollo. Bekannt geworden mit ihren Skispringerliedern, widmen sie sich nunmehr dem Protestsong. Die Single „Karl-Heinz“ wird zum 500.000-fach angeklickten YouTube-Hit.

2012 erweitert Lelo mit einer neuen Band den Labelkatalog: Destroyed But Not Defeated. Weiters neu dabei: Brosd Koal und Paradies der Tiere. 2013 bringt die Veröffentlichung von zwei neuen, vielversprechenden Bands: We Walk Walls und The Boys You Know sowie das langerwartete neue Album von Shy.

The Boys You Know legen 2014 mit ihrem zweiten Album nach, außerdem erscheint ein neues Kreisky Album und Florian Horwath veröffentlicht als The Florian Horwath Ensemble erstmals auf Wohnzimmer Records.

2015 bringt zwei neue Signings: GODS und A Life, A Song, A Cigarette. Außerdem erscheinen neue Alben von We Walk Walls und Destroyed But Not Defeated. Das darauffolgende Jahr verläuft ein wenig ruhiger, als Highlights erscheinen im Jänner das ALASAC-Album und im Sommer ein neues Werk von The Boys You Know.

Zum 15-jährigen Jubiläum des Labels wird wieder richtig losgelegt, denn 2017 kann gleich mit einigen Signings aufwarten: Zunächst Hidden By The Grapes aus Graz, danach Alterno Boy, der Regensburger Telquist, sowie die beiden Pop-Hoffnungen PÆNDA und RIAN. Außerdem werden Thomas Hangweyrer und Thomas Braun vollwertige Teilhaber bei Wohnzimmer Records. Ersterer kümmert sich um A&R und Booking, zweiterer übernimmt die Deutschland-Promo-Aktivitäten.

Kerstin Breyer

Kerstin Breyer Für Planung und Promotion zuständig. Betreibt hauptberuflich die Agentur Wohnzimmer Promotion.

Lelo Brossmann

Lelo Brossmann Kümmert sich um Produktionsbelange. Als Webdesigner und -programmierer tätig: Wohnzimmer Interactive.

Peter Winkler

Peter Winkler Schwerpunkte: Finanzen und Verträge. Magister der Rechtswissenschaften.

Thomas Hangweyrer

Thomas Hangweyrer Booking und A&R. Arbeitet als Redakteur und Musiker.

Thomas Braun

Thomas Braun Schwerpunkt: Promotion Deutschland, stammt von der Nordseeküste, kann aber mittlerweile ur gut Wienerisch

Niko

Niko Beinahe seit der Gründungsstunde von Wohnzimmer dabei. Hat uns 2017 leider verlassen, wird uns aber immer im Herzen begleiten.